Linden
(von Barbara Regul)

Malerisch auf einem Hügel liegen die gepflegten Anwesen des Dorfes Linden. Der Ortsname erinnert an den früheren zahlreichen Lindenbestand, der Garant war für die Bienenzucht und die Honigerzeugung. Als einziges Süßungsmittel war Honig bis ins 16. Jhd sehr begehrt, aber auch als Heilmittel und Arznei.

Auf der Spitze des Hügels liegt weithin sichtbar die Kirche mit dem mächtigen Chorturm, dem Wahrzeichen des Ortes. In ihm befinden sich spätgotische Fresken, die das Herz des Kunstkenners höher schlagen lassen. Sie zeigen Themen aus dem Marienleben.

Der Spaziergang durchs Dorf führt an altehrwürdigen Bauernhäusern vorbei wie z.B. am Huberhof, der weithin berühmt ist für den Schmankerlservice, seine Gastlichkeit und die hervorragende Küche. (Fernsehsendung „Landfrauenküche“)

Am Rand des Dorfes lädt ein Bankerl in Richtung Baiernrain zum Verweilen ein im Angesicht eines großartigen Gebirgspanoramas bei klarer Sicht.

Kirche in Linden Gotische Fresken in Linden
Kirche in Linden
(Foto: Peter & Melitta Korff)
Gotische Fresken in der Kirche von Linden
(Foto: Barbara & Norbert Regul)
 Huberhof in Linden 
Der Huber-Hof in Linden                                                           (Foto: Peter & Melitta Korff)

(Klicken Sie auf ein Bild, um es größer zu sehen)